Die Kommunikationsformen in der Partnerschaft sind ein entscheidender Faktor für Glück oder Unglück in der Beziehung. Besonders bei Konflikten zeigt die Wortwahl der Partner an, ob eine Lösung gefunden wird oder Dauerstreit vorprogrammiert ist.

Zentral ist dabei das Wörtchen ‘Wir’ in allen seinen Formen. Forscher der University of California in Berkeley fanden heraus: Je öfter beide Partner in Konfliktsituationen ‘wir’, ‘uns’, ‘unser’ benutzten, desto häufiger schafften sie es, ihre Konflikte schnell beizulegen. Zudem war das Stressniveau beider Partner, gemessen durch Selbstberichte und Hormonspiegel, bedeutend niedriger.

Das Forscherteam um Prof. Robert Levenson fand außerdem, dass Partner, die Ihre ‘Individualität’ betonten (also häufig Wörter wie ‘Ich’, ‘du’, ‘mich’ verwendeten), in ihrer Ehe oder Partnerschaft insgesamt unglücklicher waren.

Paare, die länger zusammen lebten, benutzten auch öfter Ausdrücke, die das Gemeinsame in der Beziehung betonen. Und sie waren im Durchschnitt auch glücklicher. Levenson und sein Kollege Benjamin Seidel vermuten, dass die gemeinsame Überwindung von Hindernissen und gemeinsam erlebtes Glück sowohl die Kommunikation, als auch das Wir-Gefühl verändern. Beide Faktoren wirken sich wiederum positiv auf die Beziehungsqualität aus.

Für kleine wie große Konflikte in der Beziehung ist die Botschaft eindeutig: Benutzen Sie wo es geht das Wort ‘Wir’, beziehen Sie Ihren Partner mit ein und machen Sie ihm/ihr klar, dass Sie eine Einheit sind. Das schweißt zusammen!

gepostet i.A. von Dr. Stephan Lermer
Quelle: UC Berkeley (2010). Couples who say ‘we’ do better at resolving conflicts. ScienceDaily. Retrieved February 17, 2010

Leave a reply