Lebenspartner sind gerade in schweren Stunden unsere wertvollste Ressource. Sie stehen uns bei, spenden uns Trost, nehmen uns den Schmerz. Und nicht nur den psychischen – wenn einmal wieder etwas schief gelaufen ist, wir irgendwo unseren eigenen Ansprüchen nicht gerecht geworden sind, jemand uns verletzt, gedemütigt oder übervorteilt hat. Unsere Lebenspartner sind mehr als alles andere auf der Welt (ausgenommen Schmerzmittel vielleicht) dazu fähig, auch unsere physischen Schmerzen zu lindern.


Das zeigten jetzt eindrucksvoll Psychologen um Sarah Master von der University of California in Los Angeles. Sie baten Paare zu einem heiklen Experiment ins Labor: Den Frauen wurden unter verschiedenen Bedingungen (langfristig harmlose) Schmerzreize verabreicht: Einmal hielten die jeweiligen Partner dabei ihre Hand oder sie durften ein Bild ihres Partners ansehen. In anderen Bedingungen hielt der männliche Versuchsleiter ihre Hand oder sie sahen ein Porträt eines fremden Mannes, der ihrem eigenen Partner entfernt ähnlich sah. In weiteren drei Bedingungen hielten die Frauen während des Schmerzes einen Quetschball, sahen Objekte auf einem Computerbildschirm oder einfach gar nichts.

Das Ergebnis: Einzig in den beiden Bedingungen, in denen der Partner physisch anwesend war oder sie sein Gesicht betrachteten, fühlten die Frauen weniger Schmerzen. Kein anderer Mann und kein sonstiger Reiz war also in der Lage, sie so gut von ihren Schmerzen abzuhalten wie ihr Partner das konnte – einfach indem er ‚für sie da war‚.

Sarah Master und ihre Kollegen vermuten, dass die Bilder und die physische Anwesenheit der Partner mentale Konstrukte aktivieren, die den Frauen ein Gefühl von Unterstützung, Geliebtwerden und Sicherheit vermitteln. Soziale Unterstützung ist generell wichtig, wenn schlimme Lebensereignisse, Stress oder Schmerzen bekämpft und verarbeitet werden sollen. Sich an nahe Bezugspersonen zu wenden, wenn es einem schlecht geht, ist kein Zeichen von Schwäche. Im Gegenteil: Es ist eine wirkungsvolle Strategie, um effektiv mit negativen Dingen fertig zu werden.

gepostet i.A. von Dr. Stephan Lermer
Quelle: Master, SL et al. (2009). A Picture’s Worth. Partner Photographs Reduce Experimentally Induced Pain. Psychological Science, 20, 1316-1318

Hinterlasse eine Antwort