Oft wird ein Kind als Vervollständigung einer Beziehung oder als Krönung der Liebe gesehen. Mit dem Kind erhoffen sich viele Paare eine Neuerung und eine Veränderung. Es beginnt ein neuer Abschnitt im Leben – die eigene Familie. Diese Idealvorstellung von der Krönung der Liebe ist sehr angenehm, doch entspricht sie auch der Realität?

US-Forscher haben nun herausgefunden, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Das erste Kind führe nicht nur nicht zu einer Erhöhung des Eheglücks, sondern es belaste es sogar!

Die Studie der Psychologen Brian Doss der University of Texas und Scott Stanley und Kollegen der University of Denver zeigte: Kinder können zu vermehrten Problemen und Stress in der Beziehung führen. Der achtjährigen Langzeitstudie mit 218 Paaren nach erlebten 90% der Paare eine deutliche Verschlechterung der Ehezufriedenheit nach der Geburt des ersten Kindes.

Allerdings gaben die Forscher zu bedenken, dass sich auch bei Paaren ohne Kinder die Qualität der Ehe mit der Zeit vermindere. Dennoch beschleunige ein Kind diese Verschlechterung, und zwar insbesondere in Bezug auf die Phase der Anpassung kurz nach der Geburt, so Stanley.

Die Studie zeigte auch, dass Paare, die vor der Heirat bereits zusammenlebten, mehr Probleme nach der Geburt des Kindes hatten, als Paare, die vor der Ehe nicht zusammen lebten. Dies galt auch für die Teilnehmer, deren Eltern geschieden waren oder sich in der Scheidung befanden.

Wichtig dabei: Die Ergebnisse trafen nicht auf alle Paare ohne Einschränkung zu. Es gab auch Paare, die von einer Verbesserung und einer Stärkung der Beziehung nach der Geburt ihres ersten Kindes berichteten!

Es scheint, als hatten die Paare, die schon länger verheiratet waren und ein höheres Einkommen hatten, klare Vorteile und weniger Probleme als solche mit einem geringeren Einkommen und einer kürzeren Ehe.

Stanley warnte jedoch vor der Schlussfolgerung, dass die gesamte Lebensfreude durch Kinder beeinträchtigt wäre. “Es gibt verschiedene Arten von Glück”, so Stanley, “und selbst wenn ein Teil des Glanzes des Eheglücks verschwinden mag, ergibt sich eine ganz neue Dimension des Familienglücks und der Zufriedenheit, basierend auf der Familie.” Diese neue Art von Glück sei kraftvoll und positiv, aber nicht Teil dieser Studie gewesen.


gepostet i.A. von Dr. Stephan Lermer

Quelle: Duss, B.D., Rhoades, G.K., Stanley, S.M.,Markman, H.J.(2009):The effect of the transition to parenthood on relationship quality: an 8-year prospective study. Journal of Personality and Social Psychology, 96 (3): pp. 601-619

Leave a reply